Über INNODIA

Innodia

Wissenschaftler, Pharmaunternehmen und Patientenorganisationen – gemeinsam gegen Typ-1-Diabetes

INNODIA ist eine weltweite Partnerschaft von 27 akademischen Einrichtungen, vier Großunternehmen, einem mittelständischen Unternehmen und zwei Patientenorganisationen, die ihr Wissen und ihre Erfahrung für ein gemeinsames Ziel bündeln: "Typ-1-Diabetes".  

Das Projekt wird im Rahmen der Innovative Medicines Initiative – Joint Undertaking (IMI-JU) durchgeführt und hat eine eigene Verwaltungsstruktur, die die enge Zusammenarbeit, Kommunikation und Übereinstimmung mit den Zielen und Ergebnisvorgaben des Konsortiums gewährleistet. Ganz wichtig: INNODIA orientiert sich eng an den Vorgaben des Beratenden Patientenausschusses (bestehend aus Typ-1-Diabetikern und Eltern), der fortlaufend Rückmeldungen zum Konzept von INNODIA sowie zur Ausarbeitung von Studienprotokollen gibt und eine wichtige Rolle bei der Verbreitung der Ziele von INNODIA in der Öffentlichkeit spielt.

Für das INNODIA-Projekt werden in ganz Europa Blutproben und Daten von neu diagnostizierten Patienten mit Diabetes Typ 1 und Verwandten ersten Grades gesammelt. Anhand dieser Daten können wir den Verlauf der Erkrankung bei diesen Personen verfolgen und neue Methoden entwickeln, um das Risiko für Verwandte vorauszusagen, ebenfalls an Diabetes zu erkranken, und langfristig eine Heilungsmöglichkeit für bereits Erkrankte zu entwickeln.

Zum Einsatz kommen neue Forschungsinstrumente mit fortschrittlichster Technologie, die entweder bereits verfügbar sind oder in den verschiedenen Partnerinstitutionen bzw. Pharmaunternehmen entwickelt werden; Ziel ist es, neue Biomarker zu identifizieren, mit denen sich das individuelle Krankheitsrisiko von Verwandten berechnen lässt. Diese Biomarker, die im Blut jedes Einzelnen gemessen werden können, könnten auch zur Entwicklung besserer, individuellerer Therapieansätze führen.

Dank der Forschung von INNODIA werden wir den Zusammenhang zwischen Veränderungen der Betazellfunktion, Immunprofilen, genetischen und Umweltfaktoren und deren Rolle beim Ausbruch der Krankheit besser verstehen lernen.

Ein weiteres wichtiges Ziel von INNODIA ist die Durchführung klinischer Behandlungsstudien, die zu neuen Therapien führen sollen. Hierbei arbeiten die INNODIA angehörenden Pharmaunternehmen zusammen mit führenden klinischen Wissenschaftlern an der Entwicklung neuer Wirkstoffe.

Neu diagnostizierte Typ-1-Diabetiker und deren Verwandte sind eingeladen, an dieser Studie teilzunehmen und dazu mit einem unserer klinischen Zentren in Europa Kontakt aufzunehmen. Wenn Sie an der Initiative teilnehmen möchten, suchen Sie auf unserer Karte das nächstgelegene Zentrum und füllen Sie das Anmeldeformular aus, damit wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen können.

Zum Offline-Lesen

bitte die nachstehende PDF-Datei herunterladen:

Innodia Harvest

Im Rahmen von INNODIA hat die Europäische Innovative Medicines Initiative (IMI) eine weitere Stufe zur Untersuchung von Biomarkern und zur Prävention von Typ-1-Diabetes genehmigt. Diese weiterführenden Untersuchungen werden unter dem Namen INNODIA HARVEST durchgeführt und basieren auf dem einmaligen europäischen Forschungsnetzwerk zum Thema Typ-1-Diabetes, welches sich im Laufe von INNODIA etabliert hat. In einem ambitionierten Forschungsprogramm sollen nun die bislang durch INNODIA gewonnenen Erkenntnisse genutzt werden.  

Festigung der Erkenntnisse und Innovation sind die Schlagworte von INNODIA HARVEST.  

In einem ersten Schritt wurde das klinische Forschungsnetzwerk im Rahmen von INNODIA gefestigt und dient nun als europaweiter Bezugspunkt zur Durchführung von Studien mit dem Ziel der Prävention und Heilung von Typ-1-Diabetes. Die im Rahmen von INNODIA entwickelten standardisierten klinischen und biologischen Forschungsplattformen werden zu einem kraftvollen Netzwerk weiterentwickelt, welches aussagekräftige klinische Studien mit innovativen Therapiemöglichkeiten bei Typ-1-Diabetes erlaubt. Diese Studien werden sowohl akademisch als auch durch Industriepartner gefördert. Darüber hinaus werden kleinere Biomarker-Interventionsstudien durchgeführt, um neue Erkenntnisse zur Entstehung von Typ-1-Diabetes zu gewinnen.  

Im Rahmen von INNODIA HARVEST starten aktuell drei Hauptstudien, die MELD-ATG Studie zur Erforschung der minimalen effektiven Dosis von Antithymozytenglobulin (Sanofi) bei Kindern und jungen Erwachsenen mit neudiagnostiziertem Typ-1-Diabetes, die VER-A-T1D Studie zur Untersuchung von Verapamil bei der Prävention von Typ-1-Diabetes bei Erwachsenen und die Iscalimab Studie (Novartis) zur Prävention bei Kindern mit neudiagnostiziertem Typ-1-Diabetes. In einer kleineren Studie untersucht das belgische Unternehmen Imcyse eine neue Technologie genannt "Immotope".  

Um auch dem zweiten Schlagwort, der Innovation, Rechnung zu tragen, wurde ein INNODIA Master Protokoll entwickelt. Dieses Master Protokoll kann auf unterschiedliche Therapien und somit auf mehrere Studien angewendet werden, die dann gut miteinander vergleichbar sind. Eine weitere Innovation ist die Einführung neuer, im Rahmen des Netzwerkes entdeckter, Biomarker sowie klinischer (konitnuierliche Glukosemessung) und experimenteller (Mikrobiomanalyse) Marker, um die Heterogenität von Typ-1-Diabetes zu untersuchen und somit schneller Heilungsmethoden zu finden.

Weiterhin, wird die Forschungsaktivität der INNODIA Gruppe in INNODIA HARVEST einfließen, um weitere Zielgruppen und Therapiemöglichkeiten zu identifizieren. Um patientenorientierte Ergebnisse zu erzielen und eine bedeutungsvolle Änderung der Perspektive von Typ-1-Diabetes zu ermöglichen, stehen auch bei INNODIA HARVEST Menschen mit Typ-1-Diabetes und ihre Familien im Vordergrund.

Zum Offline-Lesen

bitte die nachstehende PDF-Datei herunterladen:

INNODIA-Forscher und ihr Engagement

Wie funktioniert INNODIA?